Mänerchor Gastauftritt in Iggingen

LORCHER  MÄNNERCHOR 

Gastchorauftritt beim Gesang- und Musikverein „Cäcilia“ Igggingen am 10.06.2018

 anlässlich der Jubiläumsfeier zum 150-jährigen Bestehen des GMV Iggingen trat der Lorcher Männerchor am vergangenen Sonntag als Gastchor auf.  Auf der XXL- Bühne, wo am Vortage der SWR 1 mit Pop & Poesie in Concert gastierte, präsentierte sich der Lorcher Männerchor beim gastgebenden Verein unter dem Dirigat von Markus Ulmer mit Melodien aus dem „Ländle“.

Mit den Chorvorträgen: Wir wandern heut' ins Schwabenland, dem Remstal (Lied) und Muß i denn zum Städtele hinaus verbanden sich die Inhalte mit heimatlichen Gefühlen und schwäbischer Tradition. Dankbare Zuhörer applaudierten den Liedvorträgen und der Gastgeber bedankte sich mit herzlichen Worten für die Mitwirkung bei diesem musikalisch klangreichen Tag im Rahmen ihrer Jubiläumsfeier

Gastauftritt bei Jubiläum 160 Jahre Sängerkranz Alfdorf

LORCHER  MÄNNERCHOR

Gerne hat der Lorcher Männerchor als Gastchor am vergangenen Sonntag 22. April anlässlich des 160-jährigen Bestehens des Sängerkranzes Alfdorf bei der Jubiläumsveranstaltung mitgewirkt. 

 

Unter Leitung von Tillmann Klenk brachten die Sänger in der Alfdorfer Sporthalle drei Chorsätze der gut besuchten Festveranstaltung zu Gehör.

 

Unter dem Beifall der Zuhörer erklangen aus den Sängerkehlen: „Hase und Jäger“,

„Ilsebill“, und „Muß i denn zum Städtele hinaus“.

 

Als benachbarter Männerchor aus der Remstal- und Klosterstadt gratulierte Tillmann Klenk dem Alfdorfer Sängerkranz zum Jubiläum und bedankte sich für die  Einladung.

 

Gerne könne man auch ein gemeinsames Konzert ins Auge fassen, äußerte Vorstand Stefan Hientz vom Sängerkranz Alfdorf, und bedankte sich sehr herzlich für den klangvoll schönen Gast-Auftritt.

 

Dass Singen verbindet, drückte sich auch darin aus, dass der veranstaltende und gastgebende Jubiläumsverein am Ende der Veranstaltung die anwesenden Gastchöre bei dem bekannten Chorsatz: Der Bajazzo, zum Mitsingen einbezog.

 

 

Der „Lorcher Männerchor“ trifft sich zur nächsten Chorprobe am

 

                    Dienstag, 08. Mai 2018 um 20:00 Uhr

                    im Dorfgemeinschaftshaus Waldhausen.

 

 

TERMINVORMERKUNG:

 

Am Sonntag, 10.Juni 2018 werden wir als Gastchor anlässlich des

150-jährigen Jubiläums beim GV Cäcilia Iggingen mitwirken.

Nähere Informationen zum Ablauf folgen in der Chorprobe.

Fröhliches "Halali" 3. März 2018

MGV Lorch e.V. mit seinen Chören.

Fröhliches Halali bei Hörnerklang und Jagdgesang

Unter dem Motto „Fröhliches Halali“ erlebten die Besucher einen musikalisch abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abend am vergangenen Samstag.

Alexander Wörner, selbst passionierter Jäger und aktiver Sänger im gemischten Chor „Schelmenklänge“ und im Lorcher Männerchor, hieß die Gäste im passend zum Veranstaltungsmotto dekorierten Ambiente des Ev. Gemeindehaus in Lorch herzlich willkommen und zeigte sich erfreut über den guten Besuch der Veranstaltung.

Sein besonderer Gruß galt der Jagdhornbläsergruppe aus Schwäbisch Gmünd, die sich zum Auftakt mit Hörnerklang musikalisch vorstellten und dabei auch diese Brauchtumspflege der Jägervereinigung erklärten.

Nach den Hörnerklängen der Jagdhornbläsergruppe übernahm der gemischte Chor „Schelmenklänge“

unter Leitung von Dmitry Fomitchev den gesanglichen Part der Veranstaltung.

Bei fröhlichem Halali und von chorischer Begeisterung getragen, erklangen: Des Jägers Abschied, Nun ruhen alle Wälder, Treibjagd, Abschied vom Walde und Der Jäger längs dem Weiher ging.

Nach dem zweiten Auftritt der Jagdhornbläsergruppe, die viel Publikums-Applaus für die unterschiedlich interpretierten Jagdhornsignale vor und nach erlegtem Wild erhielten, setzte der Lorcher Männerchor den musikalischen Schlusspunkt des Abends.

Unter Leitung von Tillmann Klenk präsentierten sich die Sänger aus Lorch, Waldhausen, Walkersbach und Weitmars mit einem bunten Strauß von Melodien.

Mit dem Chorsatz das Morgenrot, textlich beginnend: Am kühlenden Morgen, wenn alles noch ruht, erscheint es am Himmel wie goldige Flut, eröffneten die Sänger einfühlsam den Tagesanbruch und die Schöpfung der Natur.

Im Remstal beheimatet, unweit von den Weinbergen entfernt, lag es nahe, den edlen Rebsorten dort mit einem Loblied aufzuwarten: Ein König ist der Wein, hatte der Chor dafür parat. Wo Sänger den Wein besingen, sind bekanntlich auch Mädchen nicht fern. Temperamentvoll klang es aus den Männerkehlen: Ei du Mädchen vom Lande, wie bist du so schön, so hab ich im Städtchen noch keine geseh'n.

Dann folgte der Bezug zur Jagd.Unter dem Titel: Hase und Jäger interpretierten die Sänger textlich spannend und anschaulich, wie aus beschaulicher Idylle tödlicher Ernst werden kann. Nämlich dann, wenn das gefräßige, langohrige Niederwild beim Grasen aufgeschreckt durch den Schuss des Jägers, auf wundersame, kluge Weise ihrem Schicksal noch entfliehen konnten. Mit einer modernen Satzbearbeitung des bekannten Volksliedes: Muss i denn zum Städtele hinaus, und du mein Schatz bleibst hier, beschloss der Männerchor schwungvoll seinen Programmteil, wurde jedoch vom Publikum unter viel Beifall zu weiteren Zugaben aufgefordert. Dass dabei auch noch ein „Lumpenlied“ vom Pfannenflicker erstmals öffentlich zum Vortrag kam, musikalisch am Flügel begleitet von Chorleiter Tillmann Klenk, sorgte für Erheiterung bei den Zuhörern.

Vor den musikalischen Beiträgen und danach konnten sich die Besucher mit kulinarischen Angeboten aus heimischen Wäldern stärken.

Alexander Wörner dankte namens des MGV  Lorch den musikalisch Mitwirkenden, den Helferinnen und Helfern, die vorbereitend und an diesem Abend zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben, ebenso der Ev. Kirchengemeinde Lorch für die räumliche Überlassung und Nutzung im Gemeindehaus, sowie dem beauftragten Catering-Service-Team für die Zubereitung des Speisenangebotes nebst Getränkelieferung.

 

Mitgliederversammlung 18. April 2018

Kontinuität beim MGV Lorch ist gewährleistet

Rückschau und künftige Ausrichtung im Vereinsgeschehen des MGV Lorch

standen im Mittelpunkt der diesjährigen harmonisch verlaufenen Mitgliederversammlung.

In ihrer Begrüßungsansprache dankte Vorsitzende Silke Ehret-Heidl insbesondere dem Vorstandsteam für dessen engagierte Unterstützung, da sie persönlich durch anderweitige vorrangige Verpflichtungen nicht immer, wie gerne gewünscht, präsent sein konnte.

Mit dem Chorsatz: Lasst mir die Klage, gedachte die Versammlung in ehrendem Gedenken an die im Vereinsjahr 2017 verstorbenen, treuen Vereinsmitglieder.

Den nachfolgenden Ausführungen der Vorsitzenden konnten die Anwesenden entnehmen, dass 2017 in mancherlei Hinsicht ein ereignisreiches Jahr war, insbesondere tangiert vom Umbruch des s'pop chörle.

Kurze Zeit nach der Jubiläumsveranstaltung zu ihrem 25-jährigen Bestehen löste sich der Chor nach Beendigung der Dirigententätigkeit von Gisela Grässle-Derer am 15.11.2017 auf.

Durch die Initiative der an der Fortführung interessierten, verbliebenen Sängerinnen und Sänger gelang unter neuer Regie von Markus Ulmer, Leiter der hiesigen Musikschule, ein Neustart ab März 2018 unter dem Namen popchörle, mit den ursprünglichen Zielen und modernem Liedgut.

Verschiedene erfolgreiche Veranstaltungen, so die Vorsitzende, haben das abgelaufene Vereinsjahr geprägt. Beginnend im Februar einem Ehrungs-Nachmittag langjähriger Vereinsmitglieder unter Mitwirkung des Gesamtvereins. Im März der MGV Lorch als Gastgeber des Chorverbandstages Friedrich Silcher, gesanglich umrahmt vom „s'pop-chörle“. Danach im April das schon traditionelle soziale Singen mit dem gemischten Chor „Schelmenklänge“ bei den Heimbewohnern im Alexanderstift Lorch und im Stiftungshof Haubenwasen in Pfahlbronn.

Das Jubiläumsjahr vom s'pop chörle wurde eingeleitet mit einer viertägigen Konzertreise im Monat Mai in die  Lorcher Partnerstadt Oria. Höhepunkt im Jubiläumsjahr war der  beeindruckende konzertante Auftritt unter dem Motto: Best of 25 Jahre s'pop chörle MGV Lorch am 16.Juli im Kloster Lorch.

Das ökumenische Waldfest mit Gottesdienst im Grünen umrahmte gesanglich am letzten Sonntag vor den Sommerferien der gemischte Chor „Schelmenklänge“.

Zum zehnten Mal veranstalte der MGV am 27. August sein schon traditionelles Kuttelfest -als Angebot für daheim Gebliebene in den Sommerferien. Zahlreiche Besucher aus nah und fern hatten sich eingefunden, um die schwäbische Spezialität zu verkosten und unter flotten Klängen der Lorcher Musikgruppe „Galoppers“ entspannte und gesellige Stunden am Schillerplatz zu verbringen.

Die Vorsitzende bedankte sich sehr herzlich für den engagierten Helfereinsatz und die tolle Gemeinschaftsleistung bei diesem Fest.

Schlusspunkt und seit Jahren fester Bestandteil im kulturellen Leben der Stadt war das gemeinsame Adventskonzert am 09. Dezember in der Kath. Kirche St. Konrad, gestaltet vom Musikverein Stadtkapelle Lorch unter Leitung von Martin Gieschen, den Jugendkapellen von Lorch und Großdeinbach unter Leitung von Julia Bihlmaier, dem gemischten Chor „Schelmenklänge“ unter Leitung von Dmitry Fomitchev und dem „Lorcher Männerchor“ unter Leitung von Tillmann Klenk. Mit besinnlichen und erheiternden Textbeiträgen stimmte Erika Hanko die Zuhörer auf die Vorweihnachtszeit ein.

Nach den Ausführungen der Vorsitzenden folgten weitere Berichte.

Stellvertretende Vorsitzende Rosalinde Lutz, zugleich für die Abwicklung der Finanzen im Verein zuständig, erläuterte in ihrem Bericht die Einnahmen und Ausgaben des vergangenen Jahres. Im Ergebnis bilanzierte sie einen Überschuss der Ausgaben, der sich jedoch in erträglichen und vertretbaren Grenzen gehalten habe.

Die Mitgliederzahl sei, bedingt durch Austritte aktiver Chormitglieder des Mitte November aufgelösten s'pop-chörles, leider rückläufig gewesen.

Von chorischen Auftritten, Veranstaltungen und Vereins-Ausflügen informierten und berichteten anschließend Waltraud Wüst als Vertreterin des gemischten Chores „Schelmenklänge“, Reinhart Stößer als Vertreter des „Lorcher Männerchores“ und Stefan Eggers als Vertreter des „s’pop chörle“.

Erich Zecher, Vertreter der fördernden Mitglieder, berichtete über seine Besuche bei persönlichen Anlässen, insbesondere zu Geburtstagen. 

Alle Berichte wurden zustimmend und ohne weitere Aussprache von der Versammlung zur Kenntnis genommen.

Die Kassenrevisoren Gerhilde Zimmer und Franz Treuer konnten danach Rosalinde Lutz eine einwandfreie, äußerst sorgfältige  und ordnungsgemäße Führung der Vereins- Finanzverwaltung bescheinigen.

Beim anschließenden Procedere zu Tagesordnungspunkt Entlastung konnte Alexander Wörner nach Abfrage der anwesenden Mitglieder bekanntgeben, dass diese mit einstimmigem Votum dem gesamten Vorstandsgremium erteilt wurde.

Um auch künftig die Kontinuität im Vereinsgeschehen zu gewährleisten, entschloss sich die gesamte Vorstandschaft, sich weiterhin verantwortungsbewusst für die Vereinsbelange, Aufgaben und Ziele einzusetzen und sich für die Wahl geschlossen zur Verfügung zu stellen.

Nachdem es keine weiteren Vorschläge zur Wahl aus dem Gremium gab, wurde der geschäftsführende Vorstand mit folgenden Funktionen einstimmig wiedergewählt.

 

1.Vorsitzende:                              Silke Ehret-Heidl,

Stellvertretende Vorsitzende:  Rosalinde Lutz, zugleich zuständig für die Verwaltung      der Finanzgeschäfte und

Stellvertretende Vorsitzende: Michaela Wörner sowie

Schriftführerin:                            Marion Lindenberger

 

Diese Vereins-Führung, ausgestattet  mit einer 100%iger Frauenquote könnte damit (auch) möglicher Impulsgeber für die Besetzung von Führungspositionen in Politik und freier Wirtschaft sein.

Abschließend informierte die für die nächsten 2 Jahre wiedergewählte 1.Vorsitzende

über das Vereins-Jahresprogramm 2018 und ließ über eine Satzungs-Ergänzung mit Hinweis zur europäischen Datenschutzverordnung, die  im Mai 2018 in Kraft tritt, abstimmen, der die Versammlung mit einstimmigem Votum entsprach.

 

Neuanfang s popchörle

 s popchörle im neuen Fahrwasser

 

Der jüngste Spross im MGV Lorch, das s popchörle, geriet in letzter Zeit in Stürme und Untiefen, was letztendlich dazu führte, dass die Vorstandschaft und der „Lotse“ - in diesem Fall die Dirigentin –  nun verschiedene Gewässer befahren. Ein Teil der vorhandenen Mannschaft wurde in einem neuen Chor „angeheuert“.

Nun soll die Tradition des „modernen Chors“ im MGV Lorch neu aufgegriffen werden. Mit neuem Namen, neuem Lotsen, Markus Ulmer, Chef der Musikschule Lorch, und mit den ursprünglichen Zielen. Die damaligen Gründungsmitglieder freuen sich auf zahlreiche Neuzugänge im neuen Chor, der noch einen Namen sucht. Der Begriff „Junger Chor“ wurde im Chorverband abgeändert auf „moderner Chor“, da „junger Chor“ ausdrücklich nicht auf das Alter der Sänger/innen, sondern auf die Chorliteratur, auf die sich die Gruppierung spezialisieren möchte weisen soll. Selbstverständlich in enger Zusammenarbeit mit dem Heimatverein, der Stadtverwaltung Lorch und den Chorverbänden. Vorgesehen sind Pop-Oldies und Ohrwürmer aus den 20er, 30er-bis zu den 80er, 90er-Jahre des 20. Jahrhunderts. Es darf durchaus auch etwas Gospel oder ausländische Folklore gesungen werden, auch modernem Pop sind wir nicht abgeneigt, solange die Songs harmonisch klingen.

Wir freuen uns auf alle neuen Sänger/innen in allen 4 Stimmlagen, im Alter zwischen 18 und 80 – auch gerne jünger oder älter. Kommen Sie in Scharen, bereichern Sie sich und den MGV mit Ihrer Stimme. Singen stärkt Herz, Lunge und Seele. Der bekannte amerikanische Poet Henry van Dyke (1852 – 1933) sagte treffend: „Nutze die Talente, die du hast! Die Wälder wären still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen!“

Oder – wie es der Liederkranz Straßdorf ausdrückt „Xang isch xond!!!“

 

Chorproben, ab Dienstag, 20.März 2018, immer dienstags, 14 täglich

19.30 h bis 21.30 h im Großen Saal im Bürgerhaus Lorch.

 

© 2009 - 2017 MGV - Männergesangverein Lorch by www.webweltmeister.de